AR Welt

Eine flexible Skulptur lässt den Besucher über eine Augmentierung von der realen in die virtuelle Welt schauen. Diese Verknüpfung aller Realitäten ist es, was XRrchitecture von anderen virtuellen Veranstaltungsformaten unterscheidet.

Unsichtbare Welten
Die AR-Skulptur „Unsichtbare Welten“ verbindet bekannte Begebenheiten und fiktionale Elemente mit dem Charme von AR und bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, spielerische Kurzgeschichten zu erleben. Auf den ersten Blick sehen sich die Besucher mit einfachen Würfeln konfrontiert, die übereinander angeordnet sind. Eine magische Lampe und die geheimnisvolle Musik laden die Besucher ein, einen Schritt näher zu kommen und die verborgenen Welten zu betreten, indem sie einen QR-Code scannen und mit der Skulptur interagieren.
Ein Team von 6 Master-Studierende der HAW-Hamburg (Master Zeitabhängige Medien/Sound-Vision & Master Digital Reality) arbeitete im Sommersemester 2021 an dem Projekt. 
Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Roland Greule, Anke von der Heide
Anwendungsentwicklung: Nikolai Reinke, Adrian Schroeder
3D Modelling & Animation: Ilya Landshut
Ton: David Stolz & Leon Sudahl
Konzept & UX Design: Leila Alavitabar

Die leuchtende QR-Code Skulptur ist von Maximilian Barg entworfen und umgesetzt worden. Sie ist als Guckloch in die VR-Welt gedacht und kann auf den realen Events auftauchen und den Zugang in die virtuelle Welt über das eigene Smartphone erleichtern. Sie ist aus Plexiglas gefertigt und 2×2 Meter groß.